Podcast Festhalle/Messe

Festhalle/Messe

Messe Frankfurt

Festhalle/Messe

Seit dem 12. Jahrhundert bestimmen in Frankfurt Messen das wirtschaftliche und kulturelle Leben der Stadt. Allen voran begründen unter anderem die IAA und die Buchmesse die führende internationale Rolle des Messestandortes. Integriert in das Messegelände ist der 1909 errichtete Kuppelbau der Festhalle und das Congress Center der Messe Frankfurt.

Die Messe Frankfurt GmbH ist eines der weltweit größten Messe-Unternehmen. Mit insgesamt 28 Tochtergesellschaften, fünf Niederlassungen und 52 internationalen Vertriebspartnern ist sie in über 150 Ländern präsent.
Auf den 578.000 Quadratmetern Grundfläche der Messe Frankfurt stehen zur Zeit zehn Ausstellungshallen, ein zentrales Logistikzentrum sowie ein angeschlossenes Kongresszentrum. Zahlreiche bekannte Messen finden regelmäßig in Frankfurt statt und werden größtenteils von der Messe Frankfurt GmbH selbst veranstaltet. Den Schwerpunkt bilden Fachmessen der Branchen Textil, Konsumgüter, Architektur und Technik, sowie Automobil.

Festhalle Frankfurt

Die Festhalle ist Austragungsort vieler bedeutender Veranstaltungen, wie beispielsweise Konzerte namhafter Künstler und Bands oder Sportveranstaltungen, wie die ATP Tennisweltmeisterschaft in der ersten Hälfte der 1990er Jahre sowie große Reitturniere.
Die ersten Veranstaltungen im Jahre 1909 waren das „Deutsche Turnfest“ und die „Internationale Luftausstellung“. Errichtet wurde die Festhalle in den Jahren zwischen 1907 und 1909

MesseTurm

Die Architektur des 256 Meter hohen MesseTurms ist eine postmoderne Anlehnung an die amerikanischen Hochhäuser der 20er Jahre. Als der Wolkenkratzer mit dem Spitznamen „Bleistift“ 1991 fertiggestellt wurde war er das höchste Gebäude Europas. Allein die Pyramide auf dem Dach, welche die Ähnlichkeit zum „Bleistift“ erzeugt, ist 36,6 Meter hoch. Die Pyramide ist nicht für Mieter oder die Öffentlichkeit zugänglich und wird beleuchtet. Daher ist sie besonders in der Dämmerung im Landeanflug auf den Flughafen Frankfurt zu sehen. Seit 1997 ist der Frankfurter Commerzbank Tower da höchste europäische Gebäude, der, rechnet man die Antenne mit ein, eine Höhe von fast 300 Meter erreicht. Der Name MesseTurm ergibt sich aus dem Standort südöstlich des Messegeländes. Er wird jedoch nicht für Messeveranstaltungen, sondern als Bürogebäude genutzt.

Kastor und Pollux

An den MesseTurm schließen sich auf der rechten Seite die beiden Hochhäuser Kastor und Pollux an. Sie sind nach den Söhnen des Zeus aus der griechischen Mythologie, Kastor und Polydeukes, benannt und tragen ihre lateinischen Bezeichnungen Kastor und Pollux. Obwohl sie zusammen den Komplex „Forum Frankfurt“ bilden sind sie jeweils eigenständige Gebäude. Pollux, das linke der beiden ist 130 Meter hoch, Kastor 95 Meter.

Europaviertel

Zu Ihrer rechten, hinter dem Tower 185, finden Sie das sogenannte Europaviertel auf dem Gelände des ehemaligen Hauptgüterbahnhofs. Hier entsteht ein Stadtviertel mit Büros, Hotels, Wohnungen sowie Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten in dem rund 10.000 Menschen arbeiten und 3.000 Menschen leben sollen. Der Tower 185 ist 200 Meter hoch. Aus der Mitte des hufeisenförmigen Sockelgebäudes ragt der eigentliche Turm in zwei Hochhaushälften empor.